Sweet Potato Sheperd’s Pie

Sweet Potato Sheperd’s Pie

Share

At this time of the year when the darkness dominates the days I tend to get very reflective. I like to hibernate and spend hours cuddling up at home and drink a lot of warming drinks. I look back on the year and evaluate         what I’ve accomplished and also what I set out to achieve during the year. What mostly happens is that I ask myself if I still have the same goals and most of the time I have admit that I don’t. Maybe its my personality or just experience tells me that I have to take another look at my goals/wishes and also look deeper into myself. What has really blown me away is that I realized that one of major dreams have come true this year. That dream being simply blogging here. I’ve wanted to blog for about 5 years and I finally got to doing it this year, so that feels like a major accomplishment for being a complete anti-tech person. Reassessing what I may want to do differently is always a goal of mine and as the blog grows I guess I’ll be able to develop that as well.

One of those goals has been to share a complete Christmas menu. Even though I love blogging I see that I have a lot to learn before I can share so many recipes and at the moment I will focus on creating unique and high quality content. When I get the hang of it I hope I can post on a more regular basis.  So on to this recipe.

Sheperd’s pie is a classic meat dish that uses ground meat in the filling and usually mashed potatoes on top and is baked until the top browns nicely. I remember seeing sheperd’s pie on the menu in my school cafeteria and I always found it unappetizing and never ate it actually. Many years later I stumbled on a vegan recipe in Peter Berkley’s book “The modern vegetarian kitchen” and cooked it one Christmas. His version uses seitan und a combination of winter veggies that compliment the mashed potatoe topping very well. However, the recipe was never repeated and I knew I would need to develop my own version, albeit not very traditional interpretation of this very traditional dish. By accident I discovered that I can make a topping out of sweet potatoes that create a nice crusty topping, almost like chips on a stew and then I thought it would be a great alternative to a mashed topping and sweet potatoes an even healthier option. Now all I needed was a suitable filling. Lentils make a great filling for anything and I like that they keep their shape and that they are visually very appealing (Sorry brown lentils!) In Austria they are called beluga lentils because they look like caviar. Finally to make it festive and really Christmasy a little red wine and brussel sprouts cannot hurt. This dish would be lovely as a part of a festive meal and I’m sure a wonderful addition to a larger spread if you are invited to a family meal and would like to contribute something to the Christmas table. A surprising and unusual dish! I hope you like it.

Sweet Potato Sheperd’s Pie

makes one 20×30 dish

1 cup/120 g black lentils, soaked in water

2 cups/500 g brussel sprouts, trimmed and halved

2 handfuls of green beans

2 carrots

1 onion

2 cloves of garlic

1 bay leaf

2-3 sage leaves

1 tsp thyme

1 tsp paprika

2 Tbsp sun-dried tomatoes

1/4 l red wine

4 sweet potatoes

a handful almonds

1 Tbsp nutritional yeast

sea salt & pepper

olive oil

 

  1. Grease a 20 x 30 dish with olive oil and set aside. Preheat the oven to 200 °C.
  2. Prep the vegetables first by peeling and chopping onion and garlic and trim the green benas and cut in 2 cm pieces.
  3. In a small pot bring the lentils to a boil with enough water to cover them by a centimer and a bay leaf. Reduce the temperature and cook for no more than 20 minutes.
  4. Heat a pot and add olive oil and saute the onion, garlic and carrot until the onion is translucent, about 5 minutes.
  5. Add the green beans, brussel sprouts, thyme,sage leaves, paprika and sun-dried tomatoes and saute for a few minutes.
  6. Add the lentils and the wine and continue simmering for about 10 minutes and then taste and season with salt and pepper to your taste.
  7. Slice the sweet potaoes as thinly as possible (I like to use a mandoline for this.)
  8. Grind the almonds with the nutrional yeast in a Food processor until fine, about 10 seconds.
  9. Transfer the filling into the prepared dish and cover the sweet potato slices overlaping each other until you’ve covered the entire filling.
  10. Sprinkle the almond topping on top and some salt & pepper or paprika and additional olive oil.
  11. Bake for 30 minutes or until the edges of the sweet potatoes look crispy and brown.
  12. Cool for 10 minutes then serve.

 

Sheperd’s Pie mit Süsskartoffeln, Kohlsprossen & Beluga Linsen

Die dunkelste Zeit des Jahres ist eine Zeit in die ich gerne reflektiere und über das vergangene Jahr Revue passieren lassen. Ich ziehe mich zurück in meiner kuscheligen Wohnung und genieße wärmende Getränke. Meine Gedanken kreisen über alles was ich mir in dem Jahr vorgenommen habe, was ich erreicht habe und was nicht. Wenn ich mich frage, ob ich die gleichen Ziele habe die ich mir vor einem Jahr vorgenommen habe, muss ich eindeutig mit “Nein” beantworten. Zum einen, merke ich das ich mich schnell verändere und zweitens weil ich sehe, dass ich tiefer in mir schauen muss, um herauszufinden was ich wirklich will. Eine große Sache ist aber doch in Erfüllung gegangen heuer und ich bin so dankbar dafür. Seit 5 Jahren träume davon zu bloggen und dieses Jahr habe ich mich endlich getraut loszulegen. Es fühlt sich an wie eine große Leistung, vor allem weil ich überhaupt nicht technikaffin bin. Was sich nie ändert, ist dass ich meine Ziele ständig erneure und ich denke als mein Blog wächst, werde ich mich auch entwickelt und hoffentlich verbessern.

 

Ich habe mir schon vorgenommen ein ganzes Weihnachtsmenü zu posten aber ich merke ich bin nicht soweit soviel Stoff zu liefern und vor allem in der Qualität die ich mir wünsche. Ich konzentriere mich im Moment auf einen qualitativ hochwertigen Inhalt und wenn ich soweit bin, nehme ich mir vor häufiger Blogeinträge zu posten. Und jetzt zum heutigen Rezept!

Sheperd’s pie ist ein traditionelles irishes Gericht und besteht grundsätzlich aus zwei Schichten: die untere Schicht aus faschiertem, die obere aus pürierten Kartoffeln. In meiner Schulzeit habe ich häufig Sheperd’s Pie in meiner Schulkantine gesehen aber nie gegessen, weil es für mich einfach sehr unappetitlich aussah. Viele Jahre später entdeckte ich ein veganes Rezept in dem Buch von Peter Berkley ” The modern vegetarian kitchen”. Seine Version verwendet Seitan statt Fleisch und natürlich Kartoffelpüree. Ich habe das Rezept einmal zu Weihnachten gekocht und dann nie wieder. Ich wusste, dass ich meine eigene Version kreieren, wenn auch nicht sehr traditionelle Interpretation dieses sehr traditionelle Gerichts. Rein zufällig entdeckte ich einmal, dass sich Süsskartoffeln sehr gut eignen, um eine schöne knusprige Schicht zu erzielen, was einen schönen Kontrast zur weichen Füllung gibt, eine Art Stew mit Chips. Alles bestens, jetzt fehlte nur noch eine passende Füllung. Ich liebe Beluga Linsen weil sie großartig schmecken, ihre Form behalten und schön aussehen (Sorry braune Linsen!) und um das das ganze schön abzurunden braucht es noch was festliches und Weihnachtliches. Darf ich vorstellen, “Kohlsprossen und Rotwein”. Das ganze harmoniert wunderbar und ist eine willkommene Abwechslung am Tisch, ob als Beilage oder als Hauptgang bei einem mehrgängigem Menü. Ein außergewöhnliches und überraschendes Gericht. Ich hoffe, es gefällt euch!

 

Süsskartoffel Sheperd’s Pie

eine 20 x 30 cm Auflaufform

Zutaten:

120 g Beluga/schwarze Linsen

500g Kohlsprossen, Enden abgeschnitten und halbiert

2 Handvoll Fisolen, Enden abgeschnitten und in 2 cm Stücke geschnitten

2 Karotten, in Halbdmonde geschnitten

1 Zwiebel, geschält und fein geschnitten

2 Knoblauchzehen, geschält und fein geschnitten

1 Lorbeerblatt

2-3 Salbeiblätter

1 TL Thymian

1 TL Paprika

2 EL sonnengetrocknete Tomaten

1/4 l Rotwein

4 Süsskartoffeln

eine Handvoll Mandeln

1 EL Hefeflocken

Meersalz & Pfeffer

Olivenöl

 

Zubereitung:

  1. Eine Auflaufform mit Olivenöl einfetten. Zur Seite stellen. Ofen auf 200 °C vorheizen.
  2. In einem kleinen Topf die Linsen mit dem Lorbeerblatt reingeben und die doppelte Menge Wasser zum Kochen bringen. Die Temperatur reduzieren und 20 Minuten lang kochen. Sofort ausschalten.
  3. Einen großen Topf mit Deckel erhitzen und dann 2 EL Olivenöl dazugeben und die Zwiebel, Karotten und Knoblauch und eine Prise Salz bei geschlossenem Deckel dünsten.
  4. Fisolen, Kohlsprossen, Thymian, Paprika, Salbeiblätter, getrocknete Tomaten dazugeben und weitere 5 Minuten dünsten.
  5. Die Linsen mit eine Tasse Wasser und Rotwein dazugeben und 10 Minuten ohne Deckel weiterkochen. Ausschalten.
  6. Die Süsskartoffel in ganz feine Scheiben scheiden. Ich habe eine Gemüsehobel verwendet.
  7. Die Füllung in die Auflaufform geben und die Süsskartoffelscheiben darüber schichten.
  8. Mandeln mit Hefeflocken kurz in eine Küchenmaschine mahlen und darüber streuen. Mit Salz, Pfeffer und eventuell Paprika abschmecken und etwas Olivenöl.
  9. 30 Minuten backen oder bis die Ränder braun und knusprig ausschauen.
  10. 10 Minuten auskühlen und servieren.

5 Comments
  • Aleksandra
    Posted at 08:46h, 04 July Reply

    How kind of you. I love getting positive feedback.

Post A Comment