Chocolate Blueberry Tahini Cookies

Chocolate Blueberry Tahini Cookies

Share

I’m so excited about spring that I sometimes feel like I have to be at so many places at the same time just to catch up on all the good vibes going on. Everywhere things are blossoming and the sun is shining and more people are smiling then usual. I know I am supposed to be on a so-called fast as I mentioned in last weeks post. I managed to go a week without adding any additional sweeteners to my breakfast and mostly just fresh fruit as a snack. I felt so proud of myself and I noticed a difference in my skin immediately. It looked much smoother and my pores became finer. All in all I think it is worthwhile trying  it out. With bread I would have difficulty but I have tried eliminating coffee from my diet and it wasn’t so difficult. I like seeing how different foods make me feel and whether they have a postive Impact if I eliminate them. I know that sugar in general is a culprit and I will explore more recipes with alternatives and try to limit my sugar intake as much as possible because I noticed that it has a huge impact on my mood. I also felt very positive and upbeat. Nevertheless I am not a dogmatic person and never practice anything religiously except listening to my instinct. That is the only thing that I actually trust religiously.

Is it just me or am I the only person noticing the emergence of more and more You Tube vegan food channels and vlogs. Almost all the food blogs that I have been following over the last 4-5 years are almost all doing videos. I have to say that something scares me about trying to make life a continuous attempt to get as much done as possible and to be in a continuous race to get more activities fit in. Don’t get me wrong, there is a time and place for good quality recipes out there but I sometimes question what would happen if we slow down and take our time, with everything we do. I know that some people’s schedules don’t allow it but aren’t we in a permanent rat race and aren’t we losing sight of some of the most miraculous things that are out there? Like a sunrise or sunset? Would a sunset be as spectacular if we saw it in fast forward? I don’t think so. For this reason I have made the conscious decision not to join the bandwaggon of quick video recipes and stick to what feels right for me. Critique aside, there are some wonderful Youtube channels out there, one in particular which celebrates cooking in a Zen manner. Its called„Peaceful Cuisine“ and shows just how soothing and meditative cooking can be without speeding up the process. He also has explicitly silent Videos (just the sounds of chopping, straining, washing etc.) and without any annoying and obnoxious music. When he does use music its tasteful and always suits what he is cooking. If you haven’t checked it out I highly recommend that you do.

The recipe I want to share with you today is a actually a quick one but has some details. If you use store bought tahin then it comes together very quickly but since I like to make most things from stratch I also make tahin. It isn’t so labor intensive but there are a few details I’d like to share bout how to improve your tahin. I once bought a tahin from a Dutch Company called Monki and they have a salty and an unsalted one. I decided to go for the salty one because i intrigues me and so I did. I was pleasantly surprised about the flavour of salty tahin. I find it brings out the nuttiness of sesame seeds even more. Siince then I have been making mine with salt, usually teaspoon for about 500 g of sesame seeds. Another bonus of homemade tahin besides freshness and superior flavour is that it is budget-friendly. So let me tell you more about this recipe. Tahin being my favourite seed butter and knowing that almond butter works so well in cookies I thought about doing a variation of chocolate chip cookies with juicy blueberries instead. The only downside is that the batter becomes pretty blue from the blueberries, so I decided to improve their looks with melted chocolate. It was an additional bonus and they actually taste great together. I’m thinking about exploring more chocolate and blueberry combinations. Finally, because I love spice I put a decent amount of ginger, fresh and ground to give the cookies heat and zing. All in all they are cross between a oatmeal-ginger cookie and a chocolate chip cookie. I hope you enjoy this recipe and wish you all a lovely weekend!

Chocolate Blueberry Tahini Cookies

150 g rolled oats, gluten-free, if intolerant

100 g buckwheat flour

1 tsp baking soda

1 tsp sea salt

90 ml olive oil, extra virgin cold-pressed

50 ml maple syrup

90 g tahini

100 g coconut sugar

120 g almond milk

1 tsp ginger powder

1 tsp freshly grated ginger

80 g blueberries, fresh or frozen

75 g dark chocolate (70%)

1 tbsp coconut oil

Method:

  1. Preheat the oven to 180 ºC. Grind the oats into a coarse flour in a food processor. Mix with the buckwheat flour, coconut sugar,baking soda and salt in a large bowl.
  2. In another bowl combine the olive oil, almond milk, maple syrup, tahini and both gingers and mix into the dry mixture. Fold in the blueberries and shape into balls of dough using about 1 tablespoon full. Place them on a lined bakind sheet with enough space between. Press down on each one with a fork or using a spoon. Bake for 10-12 minutes. Let them cool for a few minutes and make the chocolate glaze in the meantime.
  3. Break the chocolate in small pieces and place in a bain marie with the coconut oil. When it is almost completely melted, remove from the heat and stir until smooth and shiny. Drizzle over the cookies and serve warm.

Wenn der  Frühling naht bin ich ganz aufgeregt. Ich habe das Gefühl ich muss gleichzeitig an so viele Orte sein. Überall blüht alles und die Luft ist so frisch. Die Sonne scheint und die Menschen lächeln einander an. Alle freuen sich auf den Frühling. Wie ich in meinem letzten post erwähnt habe, habe ich mir vorgenommen mein Zuckerkonsum zu reduzieren und ein leichtes Fasten zu versuchen. Nach einer Woche habe ich einen deutlichen Unterschied verspürt und gesehen. Meine Haut ist viel feiner und regelmäßiger geworden und meine Poren kleiner.Meine Energieniveau hat sich definitiv verändert. Ich denke es ist immer gut eine Eliminationsdiät zu probieren. Ich lerne wie verschiedene Nahrungsmittel auf mich wirken und ich kann nachher viel bewusster damit umgehen. Ich habe schon immer gewusst das Zucker schädlich für die Gesundheit ist aber wie alle Genussmittel, machen sie süchtig. Ich werde auf jeden Fall weiter machen aber vielleicht nicht so streng. Es hat wirklich einen deutliche Wirkung auf mein Gemüt. Ich fühle mich viel fröhlicher. Da ich kein dogmatischer Mensch bin, passiert alles eher nach meiner Intuition und ich versuche auf sie zu hören und einfach zu folgen. Meine Intuition ist meine einzige Religion.

In letzter Zeit beobachte ich ein Trend in Richtung mehr und mehr You Tube channels und Vlogs die schnelle Rezepte filmen. Viele Blogs die ich seit Jahren folge gehen diesen Trend nach. Etwas in mir versteht nicht diesen Wunsch alles so schnell wie möglich zu erledigen und ständig in einem Rennen zu sein mehr und mehr zu tun. Ich frage mich manchmal, was passieren würde wenn wir alle mehr Zeit nehmen würden und wirklich langsam werden. Kann das sein, dass wir mehr an Lebensqualität hätten und mehr Wert in jede einzelne Tätigkeit. Wie wäre ein Sonnenuntergang in schneller Vorlauf? Sicher nicht so einprägsam. Aus diesem Grund habe ich beschlossen ich entziehe mich diese  Vlog Bewegung. Kritik ausgenommen, es gibt wunderbare Beispiele von Food Channels die an Zen Kunst erinnern. Ein Beispiel ist der You Tube Channel von Ryoya Takashima namens Peaceful Cuisine und zeigt wie meditativ und einfühlsam Kochen sein kann kombiniert mit einer wunderbaren Ästethik die ich nur von Japanern kenne. Wenn ihr ihn noch nicht kennt, dann unbedingt anschauen!

Das heutige Rezept ist einfach, aber hat ein paar Details, die einen großen Unterschied machen. Wenn ihr fertig gekauftes Tahin verwendet, dann ist das Rezept sehr schnell zu verwirklichen. Ich mache mein eigenes und das geht ziemlich einfach mit einer leistungsstarken Küchenmaschine (z.B. Thermomix). Ich habe vor einiger Zeit Tahin von der Firma Monki entdeckt; einmal habe ich die salzige Variante genommen, weil ich neugierig war und zu meiner Überraschung hat es viel besser geschmeckt, irgendwie intensiver und vollmundiger. Salz unterstreicht den Geschmack und wenn ich jetzt mein eigenes Tahin mache, dann immer mit Salz. Auf 500 g Sesam nehme ich ungefähr 1 Teelöffel Salz. ein weiterer Vorteil von hausgemachtes Tahin ist natürlich der überlege Geschmack und zusätzliche Ersparnisse. Das Rezept ist eigentlich eine Variation von einem klassischen Chocolate Chip Cookie. Weil ich schon ein wunderbares Rezept mit Mandelmuß kenne, habe ich gedacht dass Tahin durchaus mithalten kann. Die Heidelbeeren ersetzen die Chocolate Chips. Da die Kekse ziemlich blau geworden sind habe ich zur Not die Schokoglasur dazugeben aus ästetischen Gründen. Die Kombination hat mich aber sehr überzeugt und jetzt überlege ich andere Kombinationen mit Heidelbeer und Schokolade. Für den ultimativen Kick kommt einfach Ingwer dazu, frisch und getrocknet, sodass es ein bisschen an Hafer-Ingwerkekse erinnert. Ich hoffe, ihr versucht das Rezept und wünsche noch ein schönes Wochenende!

Schoko-Heidelbeere-Tahin Kekse

150 g Haferflocken

100g Buchweizenmehl

1 Teelöffel Salz

1 Teelöffel Natron

1 Teelöffel Ingwer, getrocknet

100 g Kokosblütenzucker

90 ml Olivenöl

50 ml Ahornsirup

90 g Tahin

120 ml Mandelmilch

1 Teelöffel Ingwer, frisch gerieben

80 g Heidelbeeren

75 g Schokolade (70%)

1 Teelöffel Koksöl

Zubereitung:

  1. Ofen auf 180ºC vorheizen. Haferflocken in eine Küchenmaschine zu einem Mehl mahlen. Mit Buchweizenmehl, Natron, Salz, Ingwerpulver, Kokosblütenzucker in eine Schüssel vermischen.
  2. In eine andere Schüssel Olivenöl, Tahin, Mandelmilch, Ahornsirup und frisch geriebenen Ingwer vermischen und zu den trockenen Zutaten dazugeben. Die Heidelbeeren untermengen.  Esslöffelgroße Portionen zu Kugel formen  und mit Abstand auf dem Backblech geben und mit einer Gabel drücken. 10-12 Minuten backen.
  3. In der Zwischenzeit die Schokolade zerkleinern und über ein Bain Marie mit dem Kokosöl schmelzen. Kurz umrühren und auf die Kekse verteilen.

 

 

 

No Comments

Post A Comment